Staudamm-Projekt in Honduras: Unser Protest gegen Siemens und Voith zeigt Wirkung!

Nach den Morden an zwei Gegner/innen des umstrittenen Staudamm-Projekts Agua Zarca hielten die Unternehmen Siemens und Voith zunächst daran fest. Doch nach wochenlangen Protesten gerät das Projekt nun ins Wanken: Voith erklärte heute, alle Lieferungen „bis auf weiteres“ einzustellen.
Demonstrant/innen halten Fotos der ermordeten Berta Cáceres und ein Transparent mit der Aufschrift „Gerechtigkeit für Berta: Siemens, jetzt aus Agua Zarca aussteigen!“
Nach dem Mord an der Aktivistin Berta Cáceres protestierten wir vor der Siemens-Zentrale in München gegen die Beteiligung am Projekt „Agua Zarca“.

Wir werden genau beobachten, wie ernst es das Unternehmen damit tatsächlich meint. Von Siemens fordern wir, dass es seinen Einfluss bei Voith geltend macht, ganz aus dem Projekt auszusteigen.

Berta Cáceres und Nelson García von der indigenen Menschenrechtsorganisation COPINH, die sich gegen den Bau von Agua Zarca wehrt, waren im März brutal ermordet worden. Nach dem Verbrechen hatten bereits die Entwicklungsbanken aus Finnland (Finnfund), den Niederlanden (FMO) und Zentralamerika (CABEI) ihre Beteiligung an Agua Zarca suspendiert.

In den Mordfall Berta Cáceres war am Montag auch in Honduras Bewegung gekommen: Die honduranischen Behörden verhafteten vier Tatverdächtige, darunter zwei Männer, die mit der Betreiberfirma DESA in Verbindung stehen.

Unser gemeinsam mit GegenStrömung veröffentlichtes Hintergrundpapier „Schmutzige Geschäfte mit Wasser“ dokumentiert die Rolle von Siemens und Voith in mehreren Wasserkraftprojekten. Fazit: Die Unternehmen verletzen systematisch ihre menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten. Diese Fälle zeigen auch: Freiwillige Selbstverpflichtungen von Konzernen reichen nicht aus, um den internationalen Schutz von Menschenrechten zu gewährleisten. Wir fordern deshalb eine gesetzliche Pflicht für Unternehmen!

Allen, die uns durch ihre Unterschrift oder Spende unterstützt haben, danken wir ganz herzlich. Wir bleiben an dem Fall weiterhin dran!

Themen

Landgrabbing

Agrarkonzerne sichern sich zunehmend wichtige Wasser- und Landrechte. Kleinbauern und -bäuerinnen verlieren dann den Zugang zu Land und Wasser, um sich und ihre Familien zu versorgen.

Newsletter

Informationen zu Aktionen, Themen und Projekten
mehr erfahren >